27.9.12

Ein Eingeklemmtes aus Basel


Schon seit Ewigkeiten wollte ich dieses arme tapfere Häuschen zeichnen.

In dieser Strasse bin ich aufgewachsen, und schon immer malte ich mir den Bewohner als kauzigen und widerborstigen Mann aus, der sich gegen jede Modernisierung und Optionalentwicklung mit Fluchen und Spucken wehrt. Und bis zum heutigen Tag war er damit erfolgreich.

Aber wer weiss, vielleicht werden die Behörden eines Tages doch übermächtig und die Bagger fahren tatsächlich auf. Dann hoffe ich nur, dass dann aus dem Kamin tausende von Ballons aufsteigen und das Haus nach Südamerika entschwebt.

2 comments:

  1. fast schon ein Symbolbild... vor hundert Jahren stand das Türmchen wohl alleine auf weiter Flur, links und rechts eine Pappel...

    ReplyDelete
  2. Ja, was uns bleibt, ist nur noch zwischen den (Häuser)zeilen zu lesen.

    Viele liebe Grüsse

    Boris

    ReplyDelete